Daimler schafft im Dezember nur Mini-Verkaufsplus in den USA

+
Nur leicht gings für Daimler in den USA vergangenen Monat bergauf. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv

Montvale/Stuttgart (dpa) - Der Autobauer Daimler hat im Dezember nur ein kleines Verkaufsplus in den USA erzielen können.

Obwohl der Monat zwei Verkaufstage mehr hatte als ein Jahr zuvor, wurden die Stuttgarter im Jahresvergleich lediglich 1,7 Prozent mehr Autos los, wie das Unternehmen mitteilte.

Bei der Marke Mercedes-Benz wuchs der Absatz sogar nur um 0,6 Prozent. Rechnerisch hätte der Konzern sogar weniger Autos verkauft, wenn die Zahl der Verkaufstage gleich gewesen wäre. Bereits im November waren die Daimler-Verkäufe in den USA kräftig geschrumpft.

Im Gesamtjahr legten die US-Verkäufe des Herstellers um 3,8 Prozent auf 380 461 Autos zu. Besonders der Verkaufsschlager C-Klasse schob den Absatz an, viele andere Modelle verkauften sich dagegen schlechter. Auch die Marke Smart musste Einbußen hinnehmen.

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare