Daimler will mit Konkurrenz zusammenarbeiten

+
Daimler-Chef Dieter Zetsche setzt beim Antrieb der Zukunft auf eine Zusammenarbeit mit der Konkurrenz.

München - Daimler will mit der Konkurrenz zusammenarbeiten - und das alles für den Antrieb der Zukunft. Angst um seine Vormachtstellung hat der Konzern dabei nicht. Lesen Sie hier, warum.

Daimler-Chef Dieter Zetsche setzt beim Antrieb der Zukunft auf eine Zusammenarbeit mit der Konkurrenz. “Wir sind für Kooperationen mit anderen Herstellern offen, wenn wir unseren technologischen Vorsprung dabei behalten“, sagt Zetsche in einem Interview des Nachrichtenmagazins “Focus“ laut Vorabmeldung vom Samstag.

Er sieht seinen Konzern nach eigenen Worten in einer Vormachtstellung: “Wir bauen derzeit in Europa die größten Batterie-Kapazitäten auf. Wir können auf immerhin 230 Patente zurückgreifen.“

Die Aussichten für das aktuelle Geschäftsjahr sieht der Daimler-Vorstandsvorsitzende skeptisch: “Im Moment würden viele gern hören, dass 2010 ein Jahr der Seligen wird. Das ist bisher aber nicht die Realität. Deshalb findet derzeit ein Abgleich zwischen Traum und Realität statt, der auch uns betrifft.“

DAPD

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare