Weniger Sparpreis-Tickets bei der Bahn

Berlin - Die Deutsche Bahn hat Berichten widersprochen, wonach sie das Ticket-Kontingent zu Sparpreisen für ihre Züge bis Jahresende spürbar verringert.

Die Bahn beabsichtige auch nicht, dies zu tun, erklärte ein Sprecher am Mittwoch. Allerdings sei die Zahl der Sparpreis-Tickets aufgrund von Ausfällen sogenannter Verstärkerzüge etwas gesunken. Der Sprecher verwies darauf, dass die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Hannover und Berlin aufgrund von Hochwasserschäden gesperrt ist und deshalb sogenannte Verstärkerzüge ausfallen. Für diese ausfallenden Züge könne es auch keine Sparpreise geben.

Für die nach wie vor verkehrenden Regelzüge biete die Bahn weiterhin ein unverändertes Kontingent von Spar-Tickets an. Im Jahresdurchschnitt verkauft die Deutsche Bahn nach eigenen Angaben rund 40 Prozent ihrer Fahrkarten zu Sparpreisen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare