Illegale Stahl-Preisabsprachen

Deutsche Bahn will Millionenentschädigung

Berlin - Die Deutsche Bahn will neun Stahl-Hersteller wegen illegaler Preisabsprachen anklagen - davon vier aus Deutschland. Das Unternehmen fordert eine Entschädigung in dreistelliger Millionenhöhe.

Gerd Becht, Bahn-Vorstand für Recht und Konzernsicherheit, kündigte in der "Bild am Sonntag" eine entsprechende Klage gegen "Die kartellbeteiligten Unternehmen haben Gespräche über Schadensausgleich abgelehnt. Deswegen klagen wir jetzt", sagte Becht. Ertappte Kartellsünder würden nach Bechts Einschätzung meistens mit den Behörden kooperieren, lassen die geschädigten Kunden aber abblitzen. "Das lassen wir uns nicht mehr gefallen."

Dem "BamS"-Bericht zufolge richtet sich die Klage gegen ein europaweit agierendes Kartell aus Stahl-Herstellern, das 2010 bereits von der EU-Kommission zu hohen Geldbußen verurteilt wurde. Interne Ermittlungen hätten ergeben, dass die Deutsche Bahn wegen der Preisabsprachen dieses Kartells 18 Jahre lang 48 Millionen Stahl-Beton-Schwellen zu teuer eingekauft habe. Das entspreche ungefähr der Gesamtzahl der in Deutschland verlegten Schienen-Schwellen.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare