Deutsche-Bank-Mitarbeiter wegen Insider-Handels festgenommen

+
Ein Sprecher der Deutschen Bank hat am Mittwoch in Frankfurt die Festnahme des Mitarbeiters bestätigt.

London - Ein Mitarbeiter der Deutschen Bank und fünf weitere Männer sind in London festgenommen worden, weil sie Insider- Handel betrieben haben sollen.

Es war nach Angaben der britischen Finanzaufsicht (FSA) die bisher größte Operation dieser Art. Es handelt sich vermutlich um einen seit längerem operierenden Ring. Ein Sprecher der Deutschen Bank bestätigte am Mittwoch in Frankfurt die Festnahme. “Wir kooperieren voll mit den britischen Behörden.“

Daneben sind ein Manager des einflussreichen Hedge Fonds Moore Capital und ein Mitarbeiter der französischen Bank BNP Paribas unter den Verdächtigen. Angaben zu den anderen drei Männern gab es nicht. Die “Financial Times“ (“FT“) schrieb am Mittwoch, dass die Männer innerhalb der kommenden Tage angeklagt werden könnten.

Die FSA nimmt an, dass die Männer entweder persönlich oder über Mittelsmänner Insider-Informationen an Händler gegeben haben, die die sensiblen Daten benutzten und so abkassieren konnten. Die “FT“ berichtete, dass der Deutsche-Bank-Mitarbeiter ein Managing Director im Bereich Aktienhandel ist. Er soll seit 15 Monaten bei der Bank gearbeitet haben.

Der Verdacht gegen die Männer kam bereits Ende 2007 auf, teilte die FSA mit. Zu den Festnahmen kam es, nachdem die Behörde 16 Häuser und Geschäfte in London und Südost-England sowie in der Grafschaft Oxfordshire durchsucht hatte. An der Durchsuchung waren 140 FSA- Mitarbeiter beteiligt. Es ist nicht die erste Aktion der FSA gegen Insider-Handel. Fünf Menschen wurden deshalb bereits verurteilt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare