Deutsche Banken haben in Irland 25 Milliarden im Feuer

+
Eine irische Ein-Euro-Münze.

Frankfurt/Main - Im hoch verschuldeten Irland haben deutsche Banken nach Angaben der Bundesbank etwa 25 Milliarden Euro im Feuer.

Die derzeit kursierenden Zahlen von 130 bis 140 Milliarden Euro seien Bruttoangaben, stellte Bundesbank-Vizepräsident Franz-Christoph Zeitler am Donnerstag klar. “Wenn wir das tatsächliche Irland-Risiko berücksichtigen, liegen wir bei etwa 25 Milliarden Euro.“

Zu der großen Diskrepanz erklärte Zeitler: Viele der Engagements steckten in Finanzierungs- und Zweckgesellschaften, die aus rechtlichen Gründen in Irland angesiedelt seien. Das sei ein “spezielles Irland-Phänomen“. Insgesamt gehe er davon aus, “dass der europäische Rettungsschirm die Erwartungen voll erfüllen kann“ - auch falls weitere Euro-Länder wie Portugal Hilfe anfordern sollten.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare