Elf Euro pro Stunde

Lidl erhöht eigenen Mindestlohn

Neckarsulm - Der Discounter Lidl hebt in Deutschland seinen internen Mindestlohn auf elf Euro je Stunde an. Die Gewerkschaft lobt den Schritt.

Ab 1. August werden alle Mitarbeiter in den Filialen und Lagerbetrieben inklusive der geringfügig Beschäftigten mit mindestens elf Euro pro Stunde entlohnt, wie das Unternehmen am Donnerstag in Neckarsulm mitteilte. Die Gewerkschaft Verdi erklärte auf Anfrage, Lidls Vorgehen sei ein richtiger Schritt, weil es für Beschäftigte in niedrigen Einkommensgruppen eine Verbesserung bedeute. Lidl sei tarifgebunden und zahle Tariflohn.

Der Discounter hatte eigenen Angaben zufolge im März 2010 den betrieblichen Mindestlohn auf zehn Euro festgeschrieben, erhöhte ihn dann ab 1. September 2012 auf 10,50 Euro pro Stunde.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare