DIW-Chef Wagner dringt auf Lohnerhöhungen

+
Gert Wagner, Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, fordert höhere Löhne in Deutschland.

Darmstadt - Zehn Jahre lang dsind die Nettolöhne kaum gestiegen. Jetzt fordert der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Gert Wagner, höhere Löhne für deutsche Arbeitnehmer.

Damit solle der Binnenmarkt gestärkt werden, schrieb der DIW-Vorstandsvorsitzende in einem Gastbeitrag für das “Darmstädter Echo“ (Mittwochausgabe). Deutschland könne nicht erwarten, dass nun andere Länder den Gürtel enger schnallten, die Bundesrepublik selbst aber am Wirtschaftsmodell “Exportpanzer“ festhalte.

Wagner kritisierte, dass seit etwa zehn Jahren die Nettolöhne trotz Steuersenkung kaum mehr gestiegen seien. Die Arbeitsagentur hatte am Dienstag bekanntgegeben, dass die Zahl der Arbeitslosen im Vorjahr auf den niedrigsten Stand seit 20 Jahren gesunken war.

dapd

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare