Trübe Aussichten für die deutsche Wirtschaft

Berlin - Die Eurokrise dämpft nach Auffassung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zunehmend die Konjunktur in Deutschland.

Das DIW-Konjunkturbarometer für August erwartet im dritten Quartal in der Bundesrepublik nur noch 0,2 Prozent Wachstum. Im Juli waren die Wirtschaftsforscher noch von 0,3 Prozent Wachstum im dritten Vierteljahr ausgegangen. Die Krise im Euroraum werde mehr und mehr zu einer Belastung für die deutsche Wirtschaft, erklärte das DIW am Mittwoch in Berlin.

Laut DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner spricht derzeit vieles für eine Abkühlung der Auslandsnachfrage nach deutschen Produkten. Nicht nur der Euroraum gleite tiefer in die Rezession, auch die übrige Weltkonjunktur laufe schwächer als erwartet, sagte er.

Das DIW erwartet in Teilen der Industrie Kurzarbeit und Rückgänge der Beschäftigung. Dies betreffe aber nur einen kleinen Teil der Wirtschaft. Insgesamt bleibe die Lage auf dem Arbeitsmarkt gut. 2013 werde die Weltkonjunktur voraussichtlich wieder anziehen, hieß es.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare