DSK: Zimmermädchen soll Abfindung diskutiert haben

+
Hat das Zimmermädchen mit Dominique Strauss-Kahn über eine Abfindung diskutiert?

New York - Die New Yorker Staatsanwaltschaft prüft offenbar, ob es im Verfahren gegen Dominique Strauss-Kahn hinter den Kulissen Gespräche über eine finanzielle Abfindung gegeben hat.

Der Anwalt des Zimmermädchens, das Strauss-Kahn sexuelle Nötigung vorwirft, dementierte am Freitag Aussagen von Beteiligten des Verfahrens, wonach er Verhandlungen geführt und dabei signalisiert habe, dass seine Klientin bei Zahlung einer Abfindung vom Strafverfahren Abstand nehmen könnte. Die Staatsanwaltschaft bestätigte die Untersuchung zunächst nicht.

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern 

Die Gespräche zwischen Anwalt Kenneth Thompson und Strauss-Kahns Verteidigern sollen im Juni geführt worden sein, nachdem Zweifel an der Glaubwürdigkeit des mutmaßlichen Opfers aufgekommen waren. Strauss-Kahn wird am kommenden Dienstag wieder vor Gericht erwartet.

dapd

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare