E-Plus-Verkauf bringt KPN Steuerersparnis

Den Haag - Die schlechte Nachricht für KPN: Der deutsche Mobilfunker E-Plus geht unter dem Buchwert an Telefónica. Die gute Nachricht ist, dass der niederländische Konzern deshalb in den kommenden Jahren weniger Steuern zahlen muss.

KPN wird beim Verkauf der deutschen Tochter E-Plus einen Milliarden-Verlust verbuchen - und dadurch künftig Steuern sparen. Der Buchverlust liege vermutlich bei 3,7 Milliarden Euro, teilte der niederländische Telekomkonzern am Montag in Den Haag mit. Darauf habe man sich nach Gesprächen mit den Finanzbehörden geeinigt. Das zu versteuernde Einkommen werde sich ab 2014 über die kommenden Jahre verringern.

KPN hatte im Juli den 8,1 Milliarden Euro schweren Verkauf von E-Plus an Telefónica Deutschland angekündigt. In den Bilanzen der Holländer stand E-Plus aber mit einem deutlich höheren Wert.

Die künftig geringere Steuerlast des Unternehmens dürfte vor allem Großaktionär Carlos Slim interessieren. Denn KPN befindet sich derzeit inmitten eines komplizierten Übernahmegeflechts. Einerseits verkauft der Konzern derzeit seine deutsche Tochter E-Plus an Telefónica Deutschland. KPN erhält dafür 5 Milliarden Euro in bar sowie eine Beteiligung von 20,5 Prozent an Telefónica Deutschland. Noch ist der Deal nicht in trockenen Tüchern, so müssen beispielsweise die Aufsichtsbehörden noch zustimmen.

Auf der anderen Seite sind die Niederländer selbst zum Übernahmeziel geworden. Der mexikanische Multimilliardär Slim, der über seine Telefongesellschaft América Móvil bereits knapp 30 Prozent an KPN hält, will den Konzern für 7,2 Milliarden Euro gern komplett übernehmen. Der Vorstoß Slims traf allerdings auf Ablehnung. Die KPN-Stiftung, die die Interessen der KPN-Aktionäre vertritt, hatte die Offerte als „feindlich“ gewertet und angekündigt, selbst Aktien zu erwerben, was den Deal blockieren könnte.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg könnten sich die Wogen aber wieder geglättet haben. Die Finanznachrichtenagentur hatte unter Berufung auf Kreise berichtet, dass die Mexikaner noch in dieser Woche ihr offizielles Angebot vorlegen werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare