Ex-BayernLB-Vorstand

Gribkowsky: "Alpe Adria"-Kauf war hochprofessionell

+
Der ehemalige BayernLB Vorstand Gerhard Gribkowsky (re.) am Montag in München zusammen mit seinen Rechtsanwälten Daniel Amelung (li.) und Hermann Mayer zu Beginn der Verhandlung im Gerichtssaal im Landgericht München.

München  - Der frühere BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky hat Fehler beim Milliardenkauf der Skandalbank Hypo Alpe Adria abgestritten.

Der gesamte Vorstand sei bei dem Erwerb der Bank hochprofessionell und gewissenhaft vorgegangen, sagte er am Montag im Strafprozess um die Verantwortung für die verhängnisvolle Übernahme vor dem Landgericht München: „Eine Maxime "Kaufen um jeden Preis" bestand zu keinem Zeitpunkt.“ Die Staatsanwaltschaft wirft Gribkowsky und sechs weiteren ehemaligen Vorständen hingegen vor, bei dem Kauf im Jahr 2007 Risiken missachtet und einen viel zu hohen Preis bezahlt zu haben.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare