Einigung im Telekom-Tarifstreit - mehr Gehalt

Bonn - Der Tarifstreit bei der Deutschen Telekom ist beigelegt: Die rund 57.000 tariflich Beschäftigten im Inland erhalten künftig mehr Gehalt. Beide Seiten scheinen mit dem Kompromiss zufrieden zu sein.

Sie bekommen mindestens 3,15 Prozent mehr Gehalt. Das ist das Ergebnis einer erfolgreichen Schlichtung des früheren Hamburger Bürgermeisters Henning Voscherau, teilten die Gewerkschaft Verdi und die Telekom am Samstag in Berlin mit. Beide Seiten zeigten sich zufrieden mit dem Kompromiss. Die Verhandlungen in dem von massiven Warnstreiks begleiteten Tarifkonflikt hatten zuvor keine Lösung gebracht.

In der Servicesparte mit rund der Hälfte der Beschäftigten sollen rückwirkend zum 1. Januar 2 Prozent und ab dem 1. April 3,15 Prozent mehr Geld gezahlt werden. Die übrigen Beschäftigen erhalten ab April Einkommenssteigerungen von ebenfalls 3,15 Prozent, für die drei Monate davor wurde eine Nullrunde vereinbart. Die Laufzeit des Tarifvertrags beträgt 13 Monate bis Ende Januar 2012. Der Kündigungsschutz wurde bis Ende kommenden Jahres verlängert, in der Servicesparte gilt er bereits bis Ende 2013.

“Es gibt anständige Lohnerhöhungen"

Insgesamt beschäftigt die Telekom im Inland mehr als 100.000 Mitarbeiter, die Beamten waren jedoch von der Tarifrunde nicht betroffen. Die etwa 8500 Auszubildenden erhalten monatlich 40 Euro mehr Vergütung.

“Es gibt anständige Lohnerhöhungen anstatt Nullrunden mit Reallohnverlust“, sagte Verdi-Verhandlungsführer Lothar Schröder. Ohne Voscheraus Unterstützung und die Entschlossenheit der Streikenden sei dies nicht möglich gewesen. Der Personalvorstand der Telekom, Thomas Sattelberger, erklärte: “Wir haben in den letzten Monaten hart miteinander gerungen. Angesichts der sehr hohen Tarifforderungen von Verdi kann sich das jetzt ausgehandelte Ergebnis sehen lassen.“ Die Gewerkschaft hatte ein Gehaltsplus von 6,5 Prozent gefordert, die Telekom bot zuletzt 2,17 Prozent.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Terrorangst und Streiks bremsen Frankfurter Flughafen

Frankfurt/Main - Weniger Passagiere an Deutschlands größtem Flughafen: Vor allem Streiks und die Angst vor Terroranschlägen haben dem Frankfurter …
Terrorangst und Streiks bremsen Frankfurter Flughafen

Abgas-Skandal: Winterkorn in massiver Erklärungsnot

Wolfsburg - Im Skandal um manipulierte Abgaswerte bei VW soll der frühere Vorstandschef Martin Winterkorn deutlich früher über die Vorgänge …
Abgas-Skandal: Winterkorn in massiver Erklärungsnot

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Kommentare