Elfjähriger will Griechenland retten

+
Ein Rettungsplan, der auf eine einzige Seite passt: Der elfjährige Holländer Jurre Hermans präsentiert eine Lösung, um Griechenland und die EU aus der Eurokrise zu retten.

Breedenbroek - Jurre Hermans ist nur ein mittelmäßiger Schüler, dennoch sorgt sich der Elfjährige um den Euro. Bei einem hochdotierten Wirtschaftspreis sorgte seine Rettungsidee für Furore.

Man könnte meinen, dass ein elfjähriger Junge sich mehr für Freunde, Tiere und Spielzeuge, als für komplexe Wirtschaftsthemen interessiert. Jurre Hermans, ein Schüler aus einem Dorf in Holland, sieht das anders. Nach seiner Bewerbung um einen hochdotierten Wirtschaftspreis steht das Telefon der Familie nicht mehr still. Fernsehen, Radio und Zeitung wollen den Jungen sehen, der die Fachjury so überwältigt hat.

"Wie kann im Falles des Austritts eines Mitgliedslandes aus der Euro-Zone weiterhin Stabilität und Wachstum gewährleistet werden?" So lautete die Fragestellung des Entscheidungskomitees des mit 250.000 Pfund dotierten "Wolfson Economic Prize." Nur der Nobelpreis soll laut den Initiatoren ein höheres Preisgeld verleihen.

Jurres Idee: Griechenland muss raus aus dem Euro

Jurre stellte sich der Herausforderung. Durch das regelmäßige Nachrichten schauen und Gespräche mit seinen Eltern fühlt sich der Schüler gewappnet, sich der Aufgabe anzunehmen. Nach einer Woche viele Überlegens und diverser Skizzen steht der Vorschlag.

"Ich bin ziemlich besorgt über die Euro-Krise", schrieb der Elfjährige in seinem Brief an die Juroren. Daher schlägt Jurre vor, dass alle Griechen ihr Geld bei den Banken von Euro in die alte Währung Drachme eintauschen sollen. Die von der Bevölkerung eingesammelten Euro können dann dazu verwendet werden um die Gläubiger der griechischen Regierung auszubezahlen. Laut Jurre soll jeder "ein Stück von der Pizza bekommen."

Um den Griechen Druck zu machen hat sich der Schüler etwas Besonderes einfallen lassen: Wer versucht sein Geld aus dem Land zu schmuggeln muss das Doppelte zahlen. Das diese Idee den Griechen eher nicht gefallen wird hat Jurre erahnt. Alle Strichmännchen auf den Skizzen verziehen ihr Gesicht. Aber er bietet Licht am Horizont: Sobald die Schulden abgezahlt sind, könnte Griechenland wieder in die Eurozone eintreten.

"Das ist nicht deine Kragenweite"

Jurres Idee schaffte es zwar nicht in die besten fünf Vorschläge, dennoch erwähnten die Juroren des Preises den Schüler und seine eindrucksvolle Leistung. Der Elfjährige, der gegen 450 Konkurrenten aus der Finanzbranche und Wirtschaft angetreten ist, musste davor auch seinen Vater überzeugen. Wie Spiegel Online berichtete wollte dieser seinen Sohn zuerst von der Idee abbringen, weil sie nicht "seine Kragenweite" sei.

Seit der Bekanntgabe steht die Familie im medialen Fokus. Jurre, der nicht mit einer Antwort der Juroren gerechnet hatte, ist trotzdem glücklich: Er erhält einen Geschenkgutschein im Wert von 100 Euro.

nam

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare