EnBW will gegen Atomausstieg klagen

Düsseldorf - Geht jetzt die Klagewelle gegen den Atomausstieg los. Laut einem Medienbericht will der Stromkonzern Energie Baden-Württemberg gegen die Ausstiegsentscheidung klagen.

Der Stromkonzern Energie Baden-Württemberg (EnBW) wird einem Zeitungsbericht zufolge gegen die Atomausstiegsentscheidung der Bundesregierung klagen. “Angesichts der Entscheidung der Koalition für den Ausstieg aus der Kernkraft können wir die Erhebung der Brennelementesteuer nicht akzeptieren“, sagte ein hochrangiger Unternehmensvertreter dem “Handelsblatt“.

EnBW werde deshalb dagegen juristisch vorgehen. Es sei schon im Interesse der Aktionäre zwingend geboten, sich gegen diese zusätzliche und nach Meinung der Unternehmensführung rechtswidrige Sonderbelastung zur Wehr zu setzen, hieß es dem Blatt zufolge bei EnBW. Ein EnBW-Sprecher sagte, es sei noch keine Entscheidung gefallen. Größter Anteilseigner von EnBW ist das nunmehr von einer grün-roten Koalition regierte Land Baden-Württemberg.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare