Endspurt im Middelhoff-Prozess

+
Der ehemalige Vorstandsvorsitzende von Arcandor, Thomas Middelhoff, im Landgericht in Essen. Foto: Rolf Vennenbernd

Essen (dpa) - Nach 33 Verhandlungstagen setzt der Essener Untreue-Prozess gegen Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zum Endspurt an.

Zuvor hatte das Gericht angekündigt, dass es bei dem Termin möglicherweise zu einem Abschluss der Beweisaufnahme in dem seit fast einem halben Jahr laufenden Verfahren kommen könnte.

Für diesen Fall hat der Vorsitzende Richter der 15. Wirtschaftsstrafkammer des Essener Landgerichts, Jörg Schmitt, die Staatsanwaltschaft gebeten, sich auf ihr Plädoyer vorzubereiten. Zuvor muss die Strafkammer des Essener Landgerichts jedoch noch über offene Beweisanträge der Verteidigung des ehemaligen Top-Managers entscheiden. Ein Urteil wäre dann noch im November zu erwarten.

Im Essener Untreue-Prozess wirft die Anklage Middelhoff vor, den inzwischen insolventen Handelskonzern mit betriebsfremden Kosten wie etwa ganz überwiegend privaten Charterflügen belastet zu haben. Den Gesamtschaden beziffert die Staatsanwaltschaft auf 1,1 Millionen Euro. Middelhoff weist die Vorwürfe entschieden zurück.

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare