DIW-Prognose

Energiewende kostet über 30 Milliarden im Jahr

Berlin - Für die Energiewende sind aus Sicht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung private Investitionen in Milliardenhöhe nötig.

Für 2014 bis 2020 bezifferte das Institut den jährlichen Bedarf am Montag auf 31 bis 38 Milliarden, die in erneuerbare Energieerzeugung, Netze und Gebäudesanierung fließen sollen. „Die Investitionen haben eindeutig eine positive gesamtwirtschaftliche Wirkung“, sagte Energieexpertin Claudia Kemfert. Privatleute und Unternehmen bräuchten aber verlässliche Rahmenbedingungen.

Energiewende: Diese Probleme sind noch zu lösen

Energiewende: Diese Probleme sind noch zu lösen

Das Institut geht davon aus, dass in Deutschland eine große Investitionslücke klafft. Insgesamt seien staatliche und private Investitionen von 75 Milliarden Euro nötig, darunter auch in Verkehrswege, Kitas und Schulen. Das Bruttoinlandsprodukt könne dann 0,6 Prozentpunkte höher liegen. Spielraum für Investitionen böten die zu erwartende Haushaltsüberschüsse und die niedrigen Zinsen für Kredite.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare