Energiewende stellt Häfen vor große Herausforderungen

+
Der Ausbau der Windenergie vor den deutschen Küsten wird für die Häfen zum Problem.

Hamburg - Der Ausbau der Windenergie vor den deutschen Küsten wird für die Häfen zum Problem. Viele notwendige Maßnahmen würden eine Menge Geld kosten.

Um die Ziele der Energiewende zu erreichen, müsse die Infrastruktur der Häfen großflächig ertüchtigt, ergänzt und erweitert werden, teilte der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) am Dienstag in Hamburg mit. Nach dem Ausbaukonzept der Bundesregierung sollen bis 2020 in Nord- und Ostsee Windenergieanlagen mit einer Leistung von zehn Gigawatt gebaut werden. Das sind 2000 Windkraftanlagen insgesamt oder 250 im Jahr - ungefähr an jedem Arbeitstag eine.

Die Anlagen müssen nahe der Häfen gebaut werden, weil sie zu groß und schwer für längere Transporte sind. Der Verband fordert nun Hilfe durch Kredite der KfW-Bankengruppe, um Investitionen von rund einer Milliarde Euro finanzieren zu können.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare