E.on: Teyssen verteidigt geplanten Stellenabbau

+
E.on-Chef Johannes Teyssen verteidigt den Stellenabbau.

Mainz - Der E.on-Vorstandsvorsitzende Johannes Teyssen hat den geplanten Abbau von weltweit bis zu 11.000 Stellen verteidigt. Den Vorwurf, dass E.on die Energiewende verschlafen hätte, wies er zurück.

“Es geht darum, Verwaltungsstrukturen zu vereinfachen, zu verbilligen, sodass wir unsere Geschäfte halten und neue Geschäfte aufbauen können“, sagte Teyssen am Mittwoch im ZDF-“heute-journal“. Dabei solle aber eine faire Lösung für die Mitarbeiter gefunden werden: “Wir werden sehr sorgfältig mit den Mitarbeitern und den Betriebsräten arbeiten“, versprach der Chef des größten deutschen Energiekonzerns.

Lesen Sie auch:

Eon: 11.000 Stellen in Gefahr

Zugleich wies Teyssen den Vorwurf zurück, E.on habe die Energiewende verschlafen: “Die Diskussionen über Probleme und Schuldzuweisungen von gestern sind gänzlich irrelevant. Es geht um die Zukunftsfähigkeit von E.on.“ Der Konzern habe “in alle Techniken investiert“. E.on verfüge über eine hochmoderne Gaskraftwerkflotte, ohne die eine Energiewende nicht denkbar sei.

dapd

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare