Erneut Streiks bei Amazon in Leipzig

+
Amazon lehnt Verhandlungen über einen Tarifvertrag ab. Foto: Henning Kaiser

Leipzig (dpa) - Die Gewerkschaft Verdi hat am Donnerstag erneut zum Streik beim US-Versandhändler Amazon in Leipzig aufgerufen.

"Wir streiken weiter und möglichst so, dass die Aktionen überraschend kommen und die Geschäftsführung erst sehr kurzfristig gegensteuern kann", sagte Jörg Lauenroth-Mago, der Verdi-Fachbereichsleiter für den Handel in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Verdi rief während der Frühschicht zu der Aktion auf. Erst am Mittwoch hatte es Arbeitsniederlegungen bei Amazon in Leipzig, Rheinberg und Werne (Nordrhein-Westfalen) gegeben.

Die Gewerkschaft will für die knapp 11 000 Mitarbeiter des US-Konzerns in Deutschland einen Tarifvertrag auf dem Niveau des Einzel- und Versandhandels durchsetzen. Amazon lehnt Verhandlungen darüber ab.

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare