Erzeugerpreise sinken

+
Sinkende Erzeugerpreise könnten sich auch auf die Verbraucherpreise durchschlagen.

Wiesbaden - Verbraucher können mit einer weiteren Entspannung an der Preisfront rechnen. Die Erzeugerpreise sind zuletzt so stark gesunken wie seit 23 Jahren nicht mehr.

Wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte, lagen die Erzeugerpreise im Juni 4,6 Prozent unter dem Vorjahreswert. Die Preise der Erzeuger wirken sich nach Einschätzung von Volkswirten mit einiger Verzögerung auch auf die Verbraucherpreise aus.

Den größten Einfluss auf die Jahresrate hatte im Juni die Preisentwicklung in der Energiebranche, die um 8,4 Prozent nachgab. Aber auch ohne die stark schwankenden Energiepreise gingen die Erzeugerpreise um 2,8 Prozent binnen eines Jahres zurück.

Für den Bereich Metalle verzeichnete das Statistische Bundesamt einen Preisrückgang um 20,2 Prozent. Walzstahl war sogar 31,2 Prozent billiger als vor einem Jahr. Im direkten Vergleich von Mai zu Juni sanken die Erzeugerpreise um 0,1 Prozent.

Volkswirte hatten dagegen mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet. Die Verbraucherpreise lagen im Juni 0,1 Prozent über dem Vorjahreswert, im Mai war erstmals seit 22 Jahren eine Jahresrate von 0,0 Prozent festgestellt worden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Dieses Wasser ist die "Mogelpackung des Jahres" 

Hamburg - Weniger in die Packung, dafür ein höherer Preis. Verschiedene Produkte standen deswegen in der Schlussabstimmung zur Mogelpackung des …
Dieses Wasser ist die "Mogelpackung des Jahres" 

Kommentare