EU-Kommissar: Strompreise steigen noch 20 Jahre lang

+
Die Strompreise werden voraussichtlich noch 20 Jahre lang steigen.

Brüssel/Hamburg - EU-Energiekommissar Oettinger warnt: Die Strompreise werden noch bis zum Jahr 2030 steigen. Grund sei die Umstellung der Energieversorgung auf eine möglichst CO2-arme Produktion.

“Jetzt zu investieren heißt, höhere Preise zu bekommen“, sagte Oettinger der “Financial Times Deutschland“ (Montag). Nach dem nötigen Investitionsschub werde es erst ab 2030 stabile oder fallende Preise geben.

Oettinger zufolge werden die Preissteigerungen Wirtschaft wie Verbraucher treffen. Auch der Anteil der Energieausgaben am Bruttoinlandsprodukt werde steigen, sagte der CDU-Politiker.

In Deutschland wollen sich derzeit laut “Frankfurter Rundschau“ (Montag) viele energieintensive Betriebe von den Stromnetzgebühren befreien lassen. Bis Anfang Dezember seien beim Wirtschaftsministerium bereits 159 Anträge entsprechende Anträge eingegangen.

Für die Verbraucher könnte diese Entwicklung noch stärker steigende Strompreise zur Folge haben. Die seit August geltende neue Stromnetzentgeltverordnung befreit Unternehmen mit einem hohen Verbrauch fast komplett von den Netzgebühren - und das rückwirkend für das laufende Jahr. So müssen zum Beispiel Unternehmen, die mindestens 7000 Stunden pro Jahr am Netz hängen und mehr als zehn Millionen Kilowattstunden Strom verbrauchen, gar keine Netzentgelte mehr zahlen.

Die EU-Kommission will in dieser Woche ihre “Energie-Roadmap 2050“ beschließen. Darin spielt sie fünf Szenarien durch - von einem sehr hohen Anteil erneuerbarer Energien bis zu einer Kombination aus Erneuerbaren, Atomstrom und konventionellen Kraftwerken mit CO2-Speicherung (CCS). Die EU will die CO2-Emissionen bis 2050 um mindestens 80 Prozent im Vergleich zu 1990 senken.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare