EU-Razzia bei Pharma-Konzernen

+
Medizin kann ins Geld gehen - vielleicht sogar mehr als unbedingt nötig. Die EU-Wettbewerbshüter ermitteln gegen mehrer Pharma-Konzerne wegen wettbewerbswidriger Preisabsprachen.

Brüssel - EU-Wettbewerbshüter haben am Mittwoch Büroräume von mehreren europäischen Pharma-Konzernen durchsucht.  Gegen die Unternehmen, so hieß es, besteht der Verdacht auf wettbewerbswidrige Absprachen.

Das teilte die EU-Kommission in Brüssel mit. Es bestehe der Verdacht, dass die betroffenen Unternehmen wettbewerbswidrige Absprachen getroffen oder ihre marktbeherrschende Stellung missbraucht hätten, erklärte die Kommission. Welche Unternehmen inspiziert wurden, gab sie nicht bekannt.

AP

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare