EU-Zentralbank belässt Zinsen bei 1,0 Prozent

Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Leitzins für den Euro-Raum auf dem Rekordtief von 1,00 Prozent belassen.

Das teilten die obersten Währungshüter am Donnerstag in Frankfurt am Main nach ihrer ersten Ratssitzung im Jahr 2010 mit. Wegen des geringen Inflationsrisikos und unsicherer Konjunkturaussichten hatten Experten nicht mit einer Anhebung gerechnet.

Über die Entscheidungsfindung der EZB und die Einschätzung der wirtschaftlichen Lage im Euroraum wollte EZB-Präsident Jean-Claude Trichet am Nachmittag (14.30 Uhr) auf einer Pressekonferenz informieren. Dabei wurde auch mit einer Stellungnahme zu Griechenland gerechnet: Wegen der dramatischen Staatsverschuldung in Athen war der Euro Ende des Jahres unter Druck geraten.

Die Europäischen Währungshüter haben seit der Verschärfung der Finanzmarktkrise im September 2008 den Leitzins in sieben Schritten auf den historischen Tiefstand gesenkt. Seit Mai 2009 liegt er bei 1,00 Prozent. Ein Anziehen der zinspolitischen Zügel erwarten Analysten kurzfristig nicht.

apn

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare