Hilfszahlung

Euro-Finanzminister bringen Milliarden an Athen auf den Weg

+
Krise in Griechenland: Ein geschlossenes Athener Geschäft verbirgt sich hinter einer Wand aus Wellblech.

Luxemburg - Die Euro-Finanzminister wollen heute die nächste Hilfszahlung von 7,5 Milliarden Euro an das pleitebedrohte Griechenland auf den Weg bringen.

Sie werden sich zunächst beim Euro-Rettungsschirm ESM treffen - diese Einrichtung der 19 Eurostaaten hilft Länder in akuter Finanznot. Der ESM will dann am Freitag konkret über die Auszahlung entscheiden. Probleme dabei werden nicht mehr erwartet.

Zum Treffen der Eurogruppe wird auch Christine Lagarde erwartet, die Chefin des Internationalen Währungsfonds IWF. Die Französin wird einen Bericht über die Eurozone vorstellen, dabei geht es laut Diplomaten auch um Gefahren eines möglichen EU-Austritts von Großbritannien (Brexit). Eine größere Brexit-Debatte ist unter den Ressortchefs nicht geplant.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare