Euro-Rettungsschirm ab 2013 steht

Brüssel - Der neue Euro-Rettungsschirm steht. In der Nacht zum Freitag einigten sich die 27 EU-Staats- und Regierungschefs auf ihrem Gipfel in Brüssel auf letzte Details, wie EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy mitteilte.

Unter anderem werden die Einzahlungen in den neuen Krisenfonds ESM bis 2017 gestreckt. Darauf hatte nicht zuletzt Deutschland gedrungen. Damit kann der Fonds ab Mitte 2013 den befristeten Rettungsschirm EFSF ablösen.

Deutschland muss in den neuen Fonds neben 168 Milliarden Euro an Bürgschaften insgesamt 22 Milliarden Euro als Bareinlage einzahlen. Ursprünglich sollte die Hälfte schon in zwei Jahren - zum Zeitpunkt der Bundestagswahl - auf einen Schlag überwiesen werden. Jetzt soll dies in fünf Tranchen zu jeweils gut 4 Milliarden Euro geschehen. Wenn nötig, sollen die Euro-Mitgliedsstaaten nach Angaben des EU-Ratspräsidenten zusätzliche Zahlungen leisten.

dapd

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare