Euro rutscht unter 1,37 Dollar

Frankfurt/Main - Der Euro hat am Mittwoch seine kräftige Kurserholung vom Dienstagabend nicht gehalten und ist wieder unter die Marke von 1,37 US-Dollar abgerutscht.

Die Schuldenkrise in der Eurozone bleibe nach wie vor das alles beherrschende Thema an den Devisenmärkten, hieß es von Händlern. Im frühen Handel pendelte sich die Gemeinschaftswährung über der Marke von 1,36 Dollar ein und stand zuletzt bei 1,3640 Dollar. Ein Dollar kostete damit 0,7329 Euro. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag gegen Mittag auf 1,3645 (Montag: 1,3656) Dollar festgesetzt.

“Die Angst vor einer Kettenreaktion im Finanzsektor dominiert weiterhin das Marktgeschehen“, sagte Ralf Umlauf von der Helaba. Vor allem französische Banken leiden unter der Krise in Griechenland, da sie vergleichsweise stark in griechischen Staatsanleihen investiert sind. Die Sorge vor einer Staatspleite in Griechenland hatte die Aktien der französischen Institute zuletzt massiv unter Verkaufsdruck gesetzt. Der Euro habe sich daher nach der kurzen Erholung vom Vortag nicht über der Marke von 1,37 Dollar halten können.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare