Geld für Krisenland

Eurogruppe gibt 1,5 Milliarden für Zypern frei

+
Eine zypriotische Euro-Münze.

Vilnius - Die Eurogruppe hat die Auszahlung von weiteren 1,5 Milliarden Euro an Zypern beschlossen.

Das teilte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem nach einem Treffen der Euro-Finanzminister am Freitag in der litauischen Hauptstadt Vilnius mit. Das Geld aus dem laufenden Hilfsprogramm für das Mittelmeerland soll demnach Ende September überwiesen werden, wenn alle technischen Voraussetzungen erfüllt sind.

Für Zypern war Ende März ein Hilfspaket geschnürt worden, dass Notkredite in Höhe von insgesamt zehn Milliarden Euro sowie eine Zwangsbeteiligung von Anlegern vorsieht. Eine Milliarde Euro der Summe übernimmt der Internationale Währungsfonds (IWF). Die Institution will kommende Woche über die Auszahlung von 86 Millionen Euro an Zypern entscheiden.

In diesen Ländern können Sie mit dem Euro bezahlen

Jetzt auch in Lettland: Hier können Sie mit dem Euro bezahlen

AFP

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare