Eurokurs gibt weiter nach

Frankfurt/Main - Der Kurs des Euro hat vor der Sitzung der US-Notenbank weiter an Boden verloren. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete im frühen Handel mit 1,3142 Dollar deutlich weniger als am Vorabend.

Der Euro war bereits am Montag vor allem wegen Gewinnmitnahmen unter Druck geraten, nachdem er zum Wochenausklang über die Marke von 1,33 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Anfang Mai gestiegen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,3253 (Freitag: 1,3176) Dollar festgesetzt.

Der Dollar kostete damit 0,7545 (0,7590) Euro. Am Devisenmarkt steht die am Abend anstehende Zinsentscheidung der US-Währungshüter im Mittelpunkt. Dabei rechnen Ökonomen zwar nicht mit konkreten Schritten, aber Veränderungen beim Kommentar. Nach Einschätzung der Commerzbank dürften die zuletzt enttäuschenden Konjunkturdaten ihre Spuren hinterlassen. dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare