Ex-BP-Chef soll neues Ölimperium gründen

+
Der frühere BP-Chef Tony Hayward

Der nach der Explosion der Ölplattform Deepwater Horizon abgelöste frühere BP-Chef Tony Hayward soll eine neue, weltweit agierende Ölgesellschaft aufbauen. Das berichtet die “Sunday Times“.

Er sei von Verantwortlichen des Staatsfonds aus Abu Dhabi gefragt worden, so die Zeitung. Der Fonds will mehrere Milliarden Dollar bereitstellen, um einen weltweit agierenden Öl- und Gas-Konzern zu schmieden.

Ölpest im Golf von Mexiko: Chronologie des Versagens

Ölpest im Golf von Mexiko: Chronologie des Versagens

Der Staatsfonds wird auf ein Vermögen von bis zu 800 Milliarden US-Dollar (rund 589 Milliarden Euro) geschätzt. Das Projekt sei aber noch in einem sehr frühen Stadium. Hayward habe noch andere Angebote.

Der Manager hatte den Platz an der Spitze von BP räumen müssen, nachdem er für sein Krisenmanagement während des Öl-Desasters im Golf von Mexiko mit elf Toten gerügt worden war. So war Hayward mit seinem Sohn in Schottland segeln gegangen, als in den USA das Öl tonnenweise ins Meer lief.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare