Experten warnen:

Firmen unterschätzen Cyperspionage-Gefahr

Berlin - Die Gefahr der Industriespionage  über das Internet  wird aus Expertensicht von kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland noch immer unterschätzt.

Das Bewusstsein für Bedrohungen sei zwar im Zusammenhang mit den Enthüllungen um den US-Geheimdienst NSA gewachsen, sagte der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, am Dienstagabend in Berlin. Oft werde aber noch nicht gesehen, dass Ausgaben in die IT-Sicherheit gut investiertes Geld seien.

Opfer von Industriespionage sollten dies nicht für sich behalten, sondern sich an die Sicherheitsbehörden wenden.

Der IT-Sicherheitsbeauftragte von Siemens, Udo Wirtz, sagte in derselben Podiumsdiskussion, absolute Sicherheit gegen Hackerangriffe sei nicht erreichbar. Vielmehr müssten die „Kronjuwelen“ eines Unternehmens identifiziert und besonders geschützt werden. „Die Cyberkriminalität steht erst am Anfang. Da wird noch einiges auf uns zukommen“, fügte Wirtz hinzu. Siemens werde seine Ausgaben für IT-Sicherheit in den kommenden zwei Jahren auf rund 80 Millionen Euro verdoppeln.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare