Export kommt nicht auf Touren

+
Der Export in Deutschland kommt nicht auf Touren.

Berlin - Der deutsche Exportmotor kommt nicht auf Touren. Die Industrie verzeichnete im November zwar einen leichten Anstieg der Auftragseingänge um 0,2 Prozent, aber nur dank der Inlandsnachfrage.

Der deutsche Exportmotor kommt nicht auf Touren. Die Industrie verzeichnete im November zwar einen leichten Anstieg der Auftragseingänge um 0,2 Prozent, wie das Wirtschaftsministerium am Donnerstag in Berlin mitteilte. Zu verdanken ist das Plus aber nur einer gestiegenen Inlandsnachfrage von 1,4 Prozent. Die Bestellungen aus dem Ausland hingegen gingen um ein Prozent zurück.

Lesen Sie auch:

Investitionen und Exporte holen Wirtschaft aus dem Tief

Erholung im Export setzt sich im Oktober fort

Leidtragende waren insbesondere die Autohersteller: Sie mussten zum dritten Mal in Folge Einbrüche hinnehmen. Deutlich zulegen konnten lediglich die Hersteller von Konsumgütern. Sie verzeichneten 3,7 Prozent mehr Aufträge. Leicht aufwärts ging es im Maschinenbau, in den Metallbranchen sowie bei den pharmazeutischen Herstellern. Ohnehin schwächelt der Auftragseingang auf niedrigem Niveau. Im Oktober war er erstmals seit sieben Monaten gesunken, und zwar um 1,9 Prozent.

AP

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare