Verbraucherschützer warnen

EZB-Strafzins: Zahlen Kunden doch drauf?

Frankfurt/Main - Verbraucherschützer befürchten, dass Banken die neuen Strafzinsen für Einlagen bei der EZB über Umwege doch auf ihre Kunden abwälzen.

„Ich gehe davon aus - und hier nehmen wir die Kreditwirtschaft beim Wort - dass die Banken das nicht direkt an die Kunden weitergeben werden“, sagte die Geldanlageexpertin des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv), Dorothea Mohn, der Nachrichtenagentur dpa in Frankfurt. „Allerdings ist damit zu rechnen, dass das an anderer Stelle eingepreist wird.“

Die großen Bankenverbände betonten, sie rechneten nicht mit negativen Zinsen im Kundengeschäft. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am 5. Juni erstmals einen Strafzins von 0,10 Prozent beschlossen. Diesen müssen Banken für Geld zahlen, das sie bei der EZB parken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare