Facebook-Gründer bald reichster Mensch der Welt?

New York - Das lang erwartete Status-Update ist erfolgt: Facebook macht Ernst mit dem Börsengang. Gründer Mark Zuckerberg könnte damit auf einen Schlag zu einem der reichsten Menschen der Erde werden.

Lesen Sie auch:

Netzwerk & Geldmaschine: Facebook in Zahlen

Facebook-Börsengang steht bevor

Entsprechende Papiere wurden am Mittwochabend nach Handelsschluss an der Wall Street bei der US-Aufsichtsbehörde SEC eingereicht. Gründer Mark Zuckerberg könnte damit auf einen Schlag zu einem der reichsten Menschen der Erde werden. Sollte das soziale Online-Netzwerk auf Anhieb auch unter Aktienhändlern genügend “Freunde“ finden, steht der endgültige Schritt aufs Börsenparkett wohl in drei bis vier Monaten bevor.

Der große Facebook-Knigge

Der große Facebook-Knigge

Bei der Emission der Aktien wolle Facebook fünf Milliarden Dollar (3,94 Milliarden Euro) erlösen, hieß es in den der Börsenaufsicht vorgelegten Unterlagen. In den kommenden Monaten wird die Finanzabteilung des Unternehmens die Nachfrage der Investoren abschätzen. Die endgültige Summe dürfte in diesem Zeitraum noch weiter ansteigen. Acht Jahre nach der Gründung an der Universität von Harvard wird das Online-Netzwerk damit voraussichtlich zu den wertvollsten Unternehmen der Welt gehören.

Facebook verbindet heute gut 800 Millionen Nutzer, von denen nur ein Viertel im Heimatmarkt sitzen. “Bei sozialen Netzwerken ist Facebook der Platzhirsch schlechthin. Es ist die Firma, an der sich alle messen“, sagte kurz vor der offiziellen Bekanntgabe des Börsengangs der Analyst Michael Gartenberg von der Beratungsfirma Gartner.

Auch wenn das Unternehmen mit Sitz im kalifornischen Silicon Valley inzwischen auf die Marke von einer Milliarde Nutzer zusteuere, sehe er für den Konzern noch immer “riesige Wachstumsmöglichkeiten“. Facebook arbeite zudem daran, sich neben der Werbung neue Erlösquellen zu erschließen, etwa im Mobilgeschäft und mit Online-Spielen, Musik und Filmen.

Mitarbeiter profitieren durch Aktion-Optionen

Nicht nur der 27-jährige Zuckerberg dürfte mit dem Börsengang über Nacht steinreich werden. Auch viele Mitarbeiter werden wohl durch Aktien-Optionen finanziell erheblich profitieren. Erste Kritiker fürchten, damit könnte sich Facebook von einem sehr agilen Start-up zu einem schwerfälligen Konzern wandeln. Gartenberg glaubt jedoch nicht daran: “Die Wendigkeit, die sie jetzt unter Beweis stellen, werden sie auch weiterhin an den Tag legen.“

Beobachter erwarten, dass Facebook mit einem Gang an die Börse fünf bis zehn Milliarden US-Dollar einsammeln könnte. Zum Vergleich: Als Google 2004 den Weg an die Börse schritt, nahm der Konzern dabei 1,7 Milliarden US-Dollar ein.

Hoffnung auf mehr Datenschutz

Von einem Börsengang könnten auch Nutzer und Datenschützer profitieren. Nach Angaben des Vermögensverwalters Maik Haufe von der Quirin Bank ist das Unternehmen “in der Vergangenheit natürlich bei weitem nicht so transparent gewesen, wie es in der Zukunft sein wird“. Mit einer Notierung in den USA kämen auf Facebook viele Veröffentlichungs-Pflichten zu. Nicht zuletzt könne Facebook aber auch ein Ziel von Spekulanten werden. Das Unternehmen sei überdies wegen seiner gigantischen Nutzerzahl mit keinem anderen vergleichbar. Haufe sprach von einem “Hype“, wollte aber keine Parallele zur geplatzten Blase am Neuen Markt ziehen.

Unterdessen kam aus Deutschland, wo allein 20 Millionen Nutzer leben, auch neue Kritik am Geschäftsmodell der Firma. Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar, warnte am Dienstagabend im Fernsehsender Phoenix: “Man soll von der Wiege bis zur Bahre und darüber hinaus im Netz präsent sein.“ So könne die “kulturelle Errungenschaft des Vergebens und Vergessens“ verschwinden.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare