Bei RWE fallen Tausende Stellen weg

Düsseldorf/Essen - Beim Essener Energiekonzern RWE steht ein deutlicher Personalabbau bevor. Mehr als 8000 der weltweit 72 000 Stellen sollen wegfallen.

Das berichtet die “Rheinischen Post“ (Samstag). RWE-Sprecher Volker Heck bestätigte am Samstag den Stellenabbau, ohne Zahlen zu nennen. “Eine Reduzierung des Personalbestands ist eine Folge bekannter Entscheidungen“, sagte Heck. RWE will bis Ende 2013 Beteiligungen mit einem Volumen von elf Milliarden Euro verkaufen.

Am 12. Dezember kommt dem Bericht zufolge der Aufsichtsrat zusammen, um über den mittelfristigen Ausblick für die Jahre 2012 bis 2014 und über die Beschäftigungsentwicklung zu beraten. So solle allein das Desinvestitions-Programm mit dem Abbau von 3000 bis 4000 Stellen verbunden sein. Auf der Verkaufsliste von RWE stehen unter anderem der Ölförderer Dea, ein tschechischer Ferngasnetzbetreiber, die Beteiligung an Berlinwasser, einige Kohle- und Gaskraftwerke sowie Vertriebs- und Netzaktivitäten in Deutschland. Abgeschlossen ist bereits der Verkauf der Mehrheit an der Höchstspannungsnetztochter Amprion. Die Mitarbeiter dieser Firmen bekämen einen neuen Arbeitgeber, verlören aber nicht ihre Stellen.

Wegfallen werden bei RWE allerdings die Arbeitsplätze im stillgelegten Atomkraftwerk Biblis A und in Braunkohlekraftwerken im rheinischen Revier. Dort wird RWE im kommenden Jahr alte Anlagen durch moderne Kraftwerksblöcke ersetzen, die mit weniger Mitarbeiter gefahren werden. Zusammen könnten etwa 1000 Arbeitsplätze betroffen sein. Bei RWE gilt bis Ende 2012 ein Kündigungsschutz. Über eine Verlängerung wollen das Unternehmen und die Gewerkschaften im Laufe des kommenden Jahres verhandeln.

Auch beim Konkurrenten Eon läuft ein umfangreiches Verkaufsprogramm. Bis Ende 2013 will Deutschlands größter Energiekonzern aus dem Verkauf von Unternehmensteilen 15 Milliarden Euro erzielen. Am Freitag hatte Eon den Verkauf seiner Aktivitäten in Bulgarien an die tschechische Energo-Pro für rund 133 Millionen Euro vermeldet. Der Düsseldorfer Konzern will weltweit 11 000 Arbeitsplätze im Rahmen eines bis 2015 reichenden Sparprogramms streichen. Davon entfallen etwa 6500 Stellen auf Deutschland. Die Gewerkschaften verlangen von Eon den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare