Fiat Chrysler hat Ärger mit der US-Verkehrsaufsicht

+
Fiat Chrysler hat Fehler bei Pflichtmeldungen an die US-Verkehrsaufsicht eingeräumt. Fotos: Jeff Kowalsky Foto: Jeff Kowalsky

Detroit (dpa) - Der Autohersteller Fiat Chrysler hat erneute Fehler bei Pflichtmeldungen an die US-Verkehrsaufsicht NHTSA eingeräumt. Der Konzern teilte mit, die Regelverstöße selbst festgestellt und die Behörde rasch darüber informiert zu haben.

Es geht um Berichte zu Unfällen, Verletzten und Todesfällen, die nicht vorschriftsgemäß eingereicht wurden. Der Autobauer kündigte an, die Probleme extrem ernst zu nehmen und kooperieren zu wollen.

Erst Ende Juli hatte die NHTSA Fiat Chrysler wegen Schlampereien bei Rückrufen zu einer Rekordstrafe von 105 Millionen Dollar (93 Mio Euro) verdonnert. Jetzt könnten weitere Bußgelder drohen.

Fiat-Chrysler-Mitteilung

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare