Fiat steigt aus Tarifvertrag aus

+
Fiat- und Chrysler-Chef Sergio Marchionne.

Neapel - Fiat hat neue Vertragsvereinbarungen mit den Gewerkschaften geschlossen. Während Konzernchef Sergio Marchionne darin eine "historische Entwicklung" sieht, kommen auf die Arbeiter erschwerte Zeiten zu.

Fiat- und Chrysler-Chef Sergio Marchionne nannte die Vereinbarungen „eine historische Entwicklung für unser Unternehmen und seine Mitarbeiter“, durch die Fiat international konkurrenzfähig bleibe.

Marchionne hatte einen Ausstieg aus dem Gesamttarifvertrag zugunsten flexiblerer Arbeitsbedingungen, darunter zusätzliche Schichten und kürzere Pausen, zur Bedingung für künftige Investitionen gemacht.

„Die heutigen Ergebnisse zeigen, was wir erreichen können, wenn wir zusammenarbeiten und alle an einem Strang ziehen und wir ein gemeinsames Ziel verfolgen“, erklärte Marchionne.

dapd

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare