Gastronomen kämpfen gegen Flaute

+
Schlechte Zeiten für die Gastronomie

Wiesbaden - Sie erhöhen die Preise, aber die wirtschaftliche Flaute überwinden sie damit nur bedingt: Gastronomen, Hoteliers und Caterer.

Das deutsche Gastgewerbe kommt auch 2010 nicht aus dem Tief. Im Februar ging der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresmonat um real 3,7 Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete. Zusammen mit dem Januarwert addiert sich das Minus bereits auf 4 Prozent im Vergleich zum ebenfalls schon schlechten Vorjahr.

Wirte und Hoteliers hielten mit Preiserhöhungen dagegen, so dass die tatsächlichen (nominalen) Umsätze im Februar nur um 1 Prozent unter dem Wert von vor einem Jahr lagen. Die Beherbergungsbetriebe allein erzielten sogar einen kleinen nominalen Umsatzzuwachs von 0,6 Prozent. Bei unveränderten Preisen hätten sie ein Minus von 4,2 Prozent verbuchen müssen.

In der Gastronomie wurden nominal 2,0 Prozent und real 3,3 Prozent weniger als im Februar 2009 umgesetzt. Die Caterer verzeichneten ebenfalls Umsatzrückgänge von real 1,7 Prozent.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare