Kleinere Städte im Fokus

Flixbus will Liniennetz ausweiten

+
"Es wird neue Verbindungen in Deutschland geben, wobei wir zunehmend auch kleinere Städte anfahren", sagt Flixbus-Chef André Schwämmlein. Foto: Rainer Jensen

Flixbus will mit neuen Strecken, wachsenden Kundenzahlen und vor allem volleren Busse profitabel werden.

Berlin (dpa) - Das Fernbus-Unternehmen Flixbus will sein Liniennetz weiter ausbauen. "Es wird neue Verbindungen in Deutschland geben, wobei wir zunehmend auch kleinere Städte anfahren", sagte Flixbus-Chef André Schwämmlein der "Welt am Sonntag".

"Darüber hinaus sind weitere grenzüberschreitende Verbindungen und Nachtbuslinien geplant." Dabei sollten verstärkt Ziele im europäischen Ausland wie Dänemark, Schweden und Norwegen in den Fahrplan aufgenommen werden. Der Marktführer ist außerdem mit der Lufthansa und Air Berlin als Flughafen-Zubringer im Gespräch. "Ein Trip Regensburg-Rio könnte künftig mit Flixbus beginnen", sagte Schwämmlein der Zeitung.

Flixbus will mit neuen Strecken, wachsenden Kundenzahlen und vor allem volleren Busse profitabel werden. Derzeit liegt die Auslastung bei 50 bis 70 Prozent. "Unser Ziel ist es, die Auslastung auf 60 bis 75 Prozent anzuheben", sagte Schwämmlein. Dies soll vor allem mit einer besseren Taktung erreicht werden, so sollen mehr Busse an nachfragestarken Tagen eingesetzt werden und weniger Fahrzeuge an erwartbar ruhigeren Tagen.

Mitte September war bekanntgeworden, dass mit der Deutschen Bahn der einzige verbliebene größere Flixbus-Konkurrent weitgehend aus dem Markt ausscheidet. Anfang August hatte die Deutsche Post ihren Ausflug ins umkämpfte Fernbusgeschäft nach drei Jahren beendet und die Aktivitäten an Flixbus verkauft. Der Fernbusmarkt war in Deutschland erst 2013 liberalisiert worden.

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare