Flughafen-Blamage: Air Berlin muss neu planen

+
Bis die Probleme gelöst sind, wird Air Berlin weiterhin vom Flughafen Tegel fliegen.

Berlin - Das Chaos am neuen Berliner Flughafen wird für die Airlines zum Problem. Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn spricht von einer "kniffligen Situation".

Die verschobene Inbetriebnahme des neuen Flughafens Berlin-Brandenburg stellt Air Berlin vor große Herausforderungen.Um das am neuen Flughafen geplante Programm an die Gegebenheiten des alten Airports in Berlin-Tegel anzupassen, hat die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft eine Gruppe aus Experten für Flugplanung, Service und Umsatz eingesetzt. Sie soll operative Abläufe entwickeln, um geplante und gebuchte Flüge doch durchführen zu können. “Die Situation ist außerordentlich knifflig“, sagte Airline-Chef Hartmut Mehdorn am Mittwoch in Berlin.

Air Berlin müsse nun über eine Million Fluggäste einzeln über ihren Abflug- beziehungsweise Ankunftsflughafen informieren, sagte Mehdorn weiter. Zudem müsse ein größeres Flugprogramm ausgerechnet in der Sommersaison mit alter Infrastruktur am Flughafen Tegel bewältigt werden. Für Fluggäste ändere sich zunächst nichts, statt vom neuen Flughafen fliege Air Berlin wie gewohnt von Berlin-Tegel. Alle Buchungen blieben bestehen, versicherte er.

dapd

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Terrorangst und Streiks bremsen Frankfurter Flughafen

Frankfurt/Main - Weniger Passagiere an Deutschlands größtem Flughafen: Vor allem Streiks und die Angst vor Terroranschlägen haben dem Frankfurter …
Terrorangst und Streiks bremsen Frankfurter Flughafen

Abgas-Skandal: Winterkorn in massiver Erklärungsnot

Wolfsburg - Im Skandal um manipulierte Abgaswerte bei VW soll der frühere Vorstandschef Martin Winterkorn deutlich früher über die Vorgänge …
Abgas-Skandal: Winterkorn in massiver Erklärungsnot

Kommentare