Nun wollen die Fluglotsen streiken

+
Fluglotsen im Tower des Frankfurter Flughafens.

Frankfurt/Main - Die Piloten der Lufthansa haben ihren Arbeitskampf zwar abgesagt, denoch müssen Passagiere nun wieder bangen: Nun wollen die Fluglotsen streiken.

Die Tarifverhandlungen mit der Deutschen Flugsicherung (DFS) über die Arbeitszeiten seien gescheitert, teilte die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) am Donnerstag in Frankfurt mit. Die Tarifkommission habe deshalb die Genehmigung von Streiks beim Bundesvorstand der Gewerkschaft beantragt. Die Entscheidung wird für diesen Freitag erwartet, sagte GdF-Verhandlungsführer Dirk Vogelsang der dpa. Eine Urabstimmung sei nicht notwendig.

Die Flugsicherung bestätigte den Abbruch der Gespräche. Sie gehe aber nicht von Streiks für kürzere Arbeitszeiten in einer Situation aus, in der der Luftverkehr ohnehin zurückgegangen sei, sagte DFS-Sprecher Axel Raab.

Lesen Sie dazu auch:

Lufthansa-Piloten streiken nicht

In dem Tarifkonflikt geht es nicht um die Bezahlung, sondern um die Arbeitszeiten je nach Belastung an den einzelnen Arbeitsplätzen. Laut Flugsicherung will die Gewerkschaft kürzere Dienstzeiten selbst an solchen Arbeitsplätzen, wo 13,5 Prozent weniger Verkehrsaufkommen zu bewältigen sei. Die individuelle Arbeitszeit der Lotsen ist an die jeweilige Belastung gekoppelt. Die Gewerkschaft hat nach eigenen Angaben rund 3200 Mitglieder.

Bei den Fluglotsen gibt es eine Regelung, wonach jede Seite eine Schlichtung fordern kann, die dann zunächst im Konflikt vermitteln soll. Während der Schlichtung gilt eine Friedenspflicht, in denen keine Streiks erlaubt sind. Wird aber in einer bestimmten Zeit keine Lösung gefunden, endet die Friedenspflicht.

Erst am Vorabend hatten sich die Piloten der Lufthansa mit dem Unternehmen auf eine Schlichtung im aktuellen Tarifkonflikt geeinigt. Der für kommende Woche angedrohte viertägige Pilotenstreik ist damit vom Tisch. Die Piloten hatten bis zuletzt mit dem Ausstand vom 13. bis 16. April gedroht, obwohl es bereits eine grundsätzliche Zustimmung beider Seiten zur Schlichtung gab. Strittig war aber, ob zunächst die Modalitäten der Schlichtung geklärt oder die Ankündigung des Streiks zurückgenommen werden mussten. Laut Lufthansa ist man den Piloten schließlich entgegengekommen.

Wer zwischen den beiden Seiten vermitteln wird, stand noch nicht fest. 2001 war der frühere Außenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) als Schlichter in einem Tarifkonflikt bei den Lufthansa-Piloten aktiv. Kernpunkt des Streits bei den Piloten ist neben der Bezahlung von rund 4500 Piloten ihre Mitsprache im Unternehmen. Im Februar hatten die Piloten für einen Tag gestreikt. Dabei waren rund 2000 Flüge ausgefallen, der Schaden betrug laut Lufthansa rund 50 Millionen Euro.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare