Forscher: Flüchtlinge könnten Wirtschaft negativ beeinflussen

+
Flüchtlnge am LaGeSo in Berlin:  Flüchtlinge brauchen unter anderem einen bessereren Arbeitsmarktzugang und bessere Aufenthaltsperspektiven, sagte der Forscher. Foto: Gregor Fischer/Archivbild

Nürnberg (dpa) - Ohne zusätzliche Anstrengungen könnte die Flüchtlingszuwanderung nach Ansicht von Forschern langfristig negative Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft und den Arbeitsmarkt haben.

Dies liege vor allem an den fehlenden Qualifikationen und den mangelnden Sprachkenntnissen der Geflüchteten, sagte Enzo Weber vom Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ain Nürnberg.

Gemeinsam mit seinem Kollegen Roland Weigand hat er sich in einer Studie die volkswirtschaftlichen Effekte der Zuwanderung von Geflüchteten und anderen Menschen angesehen. Die Forscher stellen fest: Mittelfristig habe die Flüchtlingszuwanderung negative ökonomische Effekte. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf sinke leicht und die Erwerbslosenquote steige.

Nötig seien unter anderem Qualifizierung, Sprachschulung, ein besserer Arbeitsmarktzugang und bessere Aufenthaltsperspektiven. "Wenn man hier nichts tut, dann wird die Flüchtlingszuwanderung auch langfristig negative Effekte haben", sagte Weber.

IAB-Studie

Meistgelesene Artikel

Bahn-Gewerkschaft EVG: Warnstreiks kommende Woche?

Berlin - Die Bahngewerkschaft EVG macht vor der vierten Tarifrunde mit dem Konzern am Donnerstag Druck und droht mit Warnstreiks bei der Deutschen …
Bahn-Gewerkschaft EVG: Warnstreiks kommende Woche?

Dax-Konzern Linde und US-Rivale Praxair wollen fusionieren

München - Mit einer gescheiterten Fusion und Vorstandsquerelen hat Linde im Herbst Schlagzeilen gemacht. Jetzt unternimmt das Unternehmen einen neuen …
Dax-Konzern Linde und US-Rivale Praxair wollen fusionieren

Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Nürnberg - Ganz so kräftig wie in den Vormonaten gingen die Arbeitslosenzahlen im November nicht mehr zurück. Für ein neues Rekordtief reichte es …
Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Kommentare