Frankfurter Flughafen zeigt Interesse an München

Frankfurt/München - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hat Interesse an einem Einstieg beim zweitgrößten deutschen Flughafen in München.

"Wenn die Eigentümer des Flughafens sich morgen zu einem Verkauf entscheiden würden, dann würden wir selbstverständlich den Finger heben", sagte Fraport-Chef Stefan Schulte in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag). Vom bayerischen Finanzministerium hieß es allerdings, ein Verkauf von Anteilen an dem Airport sei derzeit kein Thema. Eigentümer des Flughafens München sind Bayern (51 Prozent), die Bundesrepublik (26 Prozent) und die Stadt München (23 Prozent).

Das Thema sei nicht aktuell und damit "blanke Theorie", räumte auch Schulte ein. Grundsätzlich könne ein Einstieg des größten deutschen Flughafen- Betreibers in Frankfurt bei der Nummer Zwei aber Synergien ergeben. An finanziellen Mitteln werde es nicht scheitern. "Das wäre kein Problem, da gäbe es Lösungsmöglichkeiten", sagte Schulte. Beim Flughafen Frankfurt hatte der Bund 2005 bis 2007 seinen damaligen Anteil von 18,2 Prozent verkauft, um die leere Haushaltskasse zu füllen. Der Verkauf brachte dem Staat mehr als eine halbe Milliarde Euro ein. Das Land Hessen und die Stadt Frankfurt sind dagegen weiterhin an der im MDax notierten Fraport beteiligt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare