Arbeitsgericht verhandelt Mittwoch über Vorfeldstreik

Frankfurt/Main - Der Streik am Frankfurter Flughafen wird von einem Gericht überprüft. Der Termin für die Verhandlung über einen der zwei Anträge auf einstweilige Verfügung steht bereits fest.

Über eine einstweilige Verfügung gegen den bereits laufenden Streik der Vorfeldmitarbeiter berät das Gericht am Mittwoch (9 Uhr), wie es am Dienstag mitteilte.

Gegenstand des Verfahrens ist ausdrücklich nicht die Untersagung des angekündigten Solidaritätstreiks der Towerlotsen am Mittwoch.  Hierfür seien Anträge auf einstweilige Verfügungen zwar angekündigt, aber bislang noch nicht eingetroffen, erklärte ein Gerichtssprecher. Da der Streik auf dem Vorfeld nur bis Donnerstagmorgen laufe solle, habe man keine extreme Eilbedürftigkeit erkannt. Im Fall des Lotsenstreiks könnte das aber anders aussehen, falls die Anträge noch eingingen.

Das sind die Aufgaben der Vorfeld-Mitarbeiter

Das sind die Aufgaben der Vorfeld-Mitarbeiter

Die rund 200 Vorfeldlotsen streiken seit Donnerstag vorvergangener Woche, um höhere Gehälter und bessere Arbeitsbedingungen durchzusetzen. In dieser Zeit haben sie bereits über 1400 Flüge ausfallen lassen, obwohl es Fraport immer besser gelungen war, den Flugverkehr aufrecht zu erhalten.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare