Deutsche-Bank-Prozess

Freispruch für Fitschen und Co.: Staatsanwaltschaft geht in Revision

+
Jürgen Fitschen wurde in dem Prozess freigesprochen.

München - Nach den Freisprüchen im Deutsche-Bank-Prozess hat die Staatsanwaltschaft Revision eingelegt.

Ob diese aber auch wirklich weiter verfolgt wird, werde erst nach dem Vorliegen der schriftlichen Urteilsbegründung entschieden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft München I am Dienstag. Bis dahin werden noch einige Wochen vergehen - das Gericht muss zunächst das schriftliche Urteil vorlegen, die Staatsanwaltschaft hat im Anschluss vier Wochen Zeit für eine schriftliche Begründung der Revision.

Der Ko-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, und vier weitere ehemalige Top-Manager des Geldinstituts waren am Montag vom Vorwurf des versuchten Prozessbetrugs freigesprochen worden. Das Landgericht sah nach einjähriger Prozessdauer keine Beweise für die Anklage der Staatsanwaltschaft. Der Prozess stand im Zusammenhang mit der Pleite des Medienkonzerns Leo Kirch. Anders als das Gericht sah die Staatsanwaltschaft durch den Prozessverlauf den Vorwurf gegen die Angeklagten bestätigt.

Letzter Triumph für Fitschen: Freispruch kurz vor Abschied

afp

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Nürnberg - Ganz so kräftig wie in den Vormonaten gingen die Arbeitslosenzahlen im November nicht mehr zurück. Für ein neues Rekordtief reichte es …
Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Post-Chef: Paketmenge wird weiter kräftig wachsen

Der Online-Handel wächst und wächst. Die Deutsche Post profitiert kräftig von der stetig steigenden Zahl der Pakete. Auch wenn Händler wie Amazon …
Post-Chef: Paketmenge wird weiter kräftig wachsen

VW-Vorstände zahlten Reisekosten zurück

Berlin/Wolfsburg - Vorstände des Autokonzerns Volkswagen haben im Jahr 2014 nach internen Beratungen Reisekosten zurückgezahlt. Zugleich gab es einen …
VW-Vorstände zahlten Reisekosten zurück

Kommentare