Wegen Staatsanleihen

EU-Gericht weist Massenklage gegen EZB ab

+
ie Euro-Skulptur leuchtet in Frankfurt am Main vor der Zentrale der Europäischen Zentralbank (EZB).

Luxemburg - Das erstinstanzliche Gericht der Europäischen Union (EuG) hat eine Massenklage gegen den Ankauf von Staatsanleihen überschuldeter EU-Staaten durch die Europäische Zentralbank (EZB) abgewiesen.

Die Kläger seien nicht direkt betroffen und die Klage daher unzulässig, wie das EuG am Donnerstag in Luxemburg entschied. (Az: T-492/12)

Die EZB hatte am 6. September 2012 angekündigt, sie werde gegebenenfalls unbegrenzt auf den freien Märkten Staatsanleihen von Ländern aufkaufen, die sich den Bedingungen des Europäischen Rettungsschirms unterwerfen. Dies war teilweise heftig kritisiert worden, unter anderem durch Bundesbankpräsident Jens Weidmann.

Das sind die wichtigsten Organe der EU

Das sind die wichtigsten Organe der EU

5217 Personen, überwiegend aus Deutschland, reichten beim EuG Klage gegen den EZB-Beschluss ein. Der Beschluss schade der Preisstabilität und damit dem Wert ihrer Vermögen.

Das EuG wies die Klagen nun jedoch als unzulässig ab. Die Kläger seien von den Anleihe-Käufen nicht individuell betroffen und daher nicht zur Klage befugt. Hiergegen können sie aber noch Rechtsmittel beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) einlegen.

AFP

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare