Geschäfte mit Shisha-Tabak in Deutschland florieren

+
Eine junge Frau raucht in einer Shisha-Bar in Berlin eine Wasserpfeife: Der Absatz von Shisha-Tabak legte im zweiten Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als 50 Prozent auf mehr als 630 Tonnen zu. Foto: Soeren Stache

Berlin (dpa) - Während der Umsatz von Zigaretten zuletzt zurückgegangen ist, floriert in Deutschland das Geschäft mit Tabak für Wasserpfeifen.

Der Absatz von Pfeifentabak legte im zweiten Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als 50 Prozent auf mehr als 630 Tonnen zu. Für diese Entwicklung sei hauptsächlich der beliebte Shisha-Tabak verantwortlich, der in diese Sparte fällt und nicht gesondert erfasst wird, erklärte das Statistische Bundesamt.

2015 lag das Gesamtgewicht des importierten Wasserpfeifentabaks um rund 30 Prozent höher als im Vorjahr. Der Zuwachs beim Pfeifentabak war ausschließlich dem Wasserpfeifen-Tabak zuzuschreiben - klassischer Pfeifentabak war dagegen erneut rückläufig, wie der Verband der deutschen Rauchtabakindustrie mitteilte. Seit etwa zehn Jahren wird Shisha-Tabak immer beliebter: So verdoppelte sich die jährlich abgesetzte Menge Pfeifentabaks zwischen 2006 und 2015 fast - sie stieg von rund 900 Tonnen auf mehr als 1700 Tonnen.

Destatis zu Tabakabsatz

Rauchtabak-Verband zu Wasserpfeifentabak

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Bahn-Gewerkschaft EVG: Warnstreiks kommende Woche?

Berlin - Die Bahngewerkschaft EVG macht vor der vierten Tarifrunde mit dem Konzern am Donnerstag Druck und droht mit Warnstreiks bei der Deutschen …
Bahn-Gewerkschaft EVG: Warnstreiks kommende Woche?

Dax-Konzern Linde und US-Rivale Praxair wollen fusionieren

München - Mit einer gescheiterten Fusion und Vorstandsquerelen hat Linde im Herbst Schlagzeilen gemacht. Jetzt unternimmt das Unternehmen einen neuen …
Dax-Konzern Linde und US-Rivale Praxair wollen fusionieren

Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Nürnberg - Ganz so kräftig wie in den Vormonaten gingen die Arbeitslosenzahlen im November nicht mehr zurück. Für ein neues Rekordtief reichte es …
Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Kommentare