Gewalt kostet Mexiko fast ein Fünftel der Wirtschaftskraft

+
Eine Frau weint unweit von Acapulco um ermordete Polizisten. Seit Jahren leidet Mexiko unter einer Welle der Gewalt. Foto: Jesus Espinosa

Mexiko-Stadt (dpa) - Gewalt, Kriminalität und organisiertes Verbrechen haben Mexiko im vergangenen Jahr 233 Milliarden US-Dollar (220 Mrd Euro) gekostet. Das waren 17,3 Prozent des Bruttosozialprodukts von Lateinamerikas zweitgrößter Volkswirtschaft.

Das geht aus einer Studie des Instituts für Wirtschaft und Frieden hervor. Die Analysten kalkulierten für ihre Untersuchung sowohl direkte als auch indirekte Kosten der Gewaltkriminalität, wirtschaftliche Schäden bei Unternehmen sowie Kosten für Justizsystem und Sicherheitskräfte mit ein. "Frieden wirft Dividenden ab, weil Ausgaben zur Kriminalitätsbekämpfung in produktivere Felder der Wirtschaft gelenkt werden können", hieß es in der Studie.

Die volkswirtschaftlichen Kosten der Kriminalität waren demnach auf dem niedrigsten Niveau seit 2009. Allerdings entfielen auf jeden Mexikaner noch immer Kosten von 1946 Dollar (1838 Euro). Das ist dreimal mehr, als die Regierung für Gesundheit ausgibt.

Studie Institut für Wirtschaft und Frieden

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare