Gewerkschaften verhandeln erstmals mit Magna

+
Vor dem Bochumer Opel-Werk ist di künftige Verbundung von Opel und Magna auf einem Plakat festgehalten.

Brüssel - Der künftige Opel-Eigner Magna wird in dieser Woche erstmals mit europäischen Gewerkschaften über die Zukunft des Autobauers verhandeln.

Lesen Sie auch:

EU-Kommission will Opel-Hilfen genau prüfen

Dies teilte Peter Scherrer, Chef des Europäischen Metallgewerkschaftsbunds (EMB), am Mittwoch in Antwerpen mit. An den Beratungen werden neben dem EMB auch Gewerkschaften aus den Ländern mit Opel-Standorten teilnehmen, sagte Scherrer.

Der Frankfurter IG-Metall-Bezirksvorsitzende und Opel-Aufsichtsrat Armin Schild betonte, dass der Verzicht auf Werkschließungen und auf betriebsbedingte Kündigungen die Voraussetzung für Verhandlungen sei. Laut Opel-Gesamtbetriebsratschef Klaus Franz soll an diesem Donnerstag in Deutschland verhandelt werden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare