Gläubiger stimmen Verkauf der Wadan-Werften zu

+

Schwerin - Die Gläubiger der insolventen Wadan-Werften haben den Weg frei gemacht für eine Rettung des Unternehmens.

Sie stimmten am Montagabend grundsätzlich dem Verkauf der Wadan-Werften an den russischen Investor Igor Jussufow zu, wie ein Sprecher des Insolvenzverwalters Marc Odebrecht der AP sagte.

Zuvor hatte bereits die Regierung von Mecklenburg-Vorpommern den Verkauf gebilligt. Das Bundesland gehört mit Krediten in Höhe von mehr als 35 Millionen Euro zu den Hauptgläubigern des zahlungsunfähigen Unternehmens. Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) sagte im Anschluss an die Entscheidung des Landeskabinetts: “Wichtig war für uns vor allem die Rückmeldung vom deutsch-russischen Gipfel, um die notwendige Sicherheit zu erhalten.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel und der russischen Präsident Dimitri Medwedew hatten sich am Freitag hinter das Projekt gestellt

Der 53-jährige Investor Jussufow, der auch Mitglied im Aufsichtsrat des Energieriesen Gazprom ist, hatte sich vergangenen Donnerstag mit der Insolvenzverwaltung der Wadan-Werften über einen Verkauf des zahlungsunfähigen Unternehmens geeinigt. Der Kaufpreis soll bei 40 Millionen Euro liegen. Die Zahl der Beschäftigten soll laut Plan von 2.500 auf 1.600 sinken. Das Konzept musste von dem Gläubigerausschuss genehmigt werden.

Hoffnung auf enge Kontakte zu Gazprom

In die jetzige Insolvenz sind die Wadan-Werften ebenfalls mit einem Mehrheitseigner aus Russland geraten. Der Fonds FLC West wollte neue Schiffe für die russische Handelsflotte liefern, scheiterte aber in der weltweiten Finanzkrise mit seinem Konzept. Wadan strebte daraufhin einen Kredit des Bundes an, um die Insolvenz abzuwenden. Die Voraussetzungen dafür konnten aber nicht erfüllt werden.

Nach Darstellung des Unternehmens standen Kunden nicht zu ihren Aufträgen. Mit dem aus Dagestan stammenden Jussufow hofft man nun, in Wismar und Rostock-Warnemünde enge Kontakte zu Gazprom aufbauen zu können.

ap

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare